HARRY GLÜCK - an obit / ein Nachruf

For German scroll down!

The renowned Viennese architect, Harry Glück, passed away on 13.12.2016.  He was one of the great pioneers of green architecture within the dense city. We, at Biotope City Journal have published several articles in the past about him and his work. Even at the age of nearly 92 years old he was still a keen architect with a comprehensive view of mankind and society with a tireless commitment to high quality social housing affording a life that is adequate to human nature.
The fact that he had already put out feelers to 'Biotope City' many years ago, when the concept of the dense city as nature still appealed to almost no one in the scene of architects and city planners, shows not only his openness, but also more: his capability to think far ahead, even at his advanced age, and to draw conclusions for his main subject.

Harry Glück, with his tireless commitment and his great sense of social responsibility, has left an important piece of work that is more than ever a piece of advice for architects of urban housing. He stood in the tradition of Viennese residential construction, which began in the 1920s with exemplary residential complexes such as the Viennese courtyards. The high-rise residential settlement Alterlaa in Vienna, built in the 1970s, is still a model for the fact that high-rise residential buildings can also lead to a high standard of living, with the result that residents no longer have a desire to move to another and, in fact love to spend weekends and short holidays at home. This social housing complex also proves that is is indeed possible to have a lively, active, positive community feeling among its residents.  Glücks other projects, which are integrated into the skyline of the inner city are still exemplary too, as are the three residential towers of Alterlaa. They all include a swimming pool on the roof.
Up to the present time, Harry Gück had been pushing projects that should give shape to his basic philosophy: this is to create situations in the social housing sector which take account of the basic needs of man for the proximity of green and water. This was the basis of our cooperation. The first project of this cooperation, the Altmannsdorfer Triangle in Vienna, will soon be achieved. The second project, the 'Biotope City Quartier', has been put into motion and will begin during in the coming weeks.

 

 Harry Glück - ein Nachruf

Am 13.12. 2016 ist der Wiener Architekt Harry Glück verstorben. Er gehörte zu den grossen Pionieren des begrünten Bauens in der dichten Stadt. Wir haben bereits mehrfach über ihn und sein Werk berichtet. Er wäre im kommenden Februar 92 Jahre geworden, und er war immer noch trotz dieses Alters ein scharf denkender Architekt mit einer umfassenden Sicht auf Mensch und Gesellschaft und einem unermüdlichen Engagement für einen sozialen Wohnbau mit hoher, der menschlichen Natur adäquaten Lebensqualität.
Dass er bereits vor Jahren die Fühler nach 'Biotope City' ausgestreckt hat, als das Konzept der dichten Stadt als Natur noch bei nahezu niemandem in der Szene von Architekten und Stadtplanern Anklang fand, zeigt nicht nur seine Offenheit, sondern mehr noch: seine Fähigkeit, selbst im hohen Alter weit voraus zu denken und hieraus für sein Fach Schlussfolgerungen zu ziehen.

Harry Glück hat mit unermüdlichem Engagement und grossen sozialpolitischem Verantwortungsbewusstsein ein wichtiges Werk hinterlassen, das mehr denn je ein Lehrstück für Architekten des urbanen Wohnbaus darstellt. Er verstand sich in der Tradition des Wiener Wohnbaus, der in den 20er Jahren mit vorbildlichen Wohnkomplexen, den Wiener Höfe, seinen Anfang genommen hat. Seine Hochhaus-Wohnsiedlung Alterlaa in Wien, gebaut in den 1970er Jahren, ist immer noch ein Vorbild dafür, dass auch im Hochhaus der soziale Wohnungsbau zu so hoher Wohnqualität führen, dass die Bewohner lebenslang nicht mehr umziehen wollen, wenn sich's einrichten lässt, ihre Wochenenden und Kurzferien gerne zuhause verbringen und ein lebendiges, aktives Gemeinschaftsgefühl unter den Mitbewohnern entsteht. Auch die Projekte, die sich innerstädtisch in ihrer Höhenentwicklung in das Stadtbild einfügen, sind nach wie vor beispielhaft, auch sie haben, wie auch die 3 Wohntürme von Alterlaa, selbst mit einem Schwimmbad am Dach.
Bis in die jüngste Zeit hinein, bis jetzt trieb Harry Glück Projekte voran, die seiner grundlegenden Philosophie Gestalt geben sollten: diese heisst, auch im sozialen Wohnungsbau Situationen zu schaffen, die den Grundbedürfnissen des Menschen nach Nähe von Grün und Wasser Rechnung tragen. Das war die Basis unserer Kooperation. Das erste Projekt dieser Kooperation, das Altmannsdorfer Dreieck in Wien, wird demnächst bezogen werden. Das zweite Projekt, das 'Biotope City Quartier', ist in diesen Wochen in die Umsetzung gekommen. Wir werden den Stab weiter tragen!